Arbeiten auf einer Bohrinsel Teil 1- Traumjob oder Alptraum?

Arbeiten auf einer Bohrinsel Teil 1- Traumjob oder Alptraum?

Dezember 18, 2019

Sei es die Mittelplate in der deutschen Nordsee, Brent Bravo in Schottland oder Ekofisk in Norwegen- Bohrinseln üben eine ganz besondere Faszination aus, da sie für die meisten Menschen aufgrund der extrem hohen Sicherheitsvorkehrungen nur schwer zu erreichen sind.  Bohrinseln sind abgeschottete Mikrokosmen, eine Art autarke Ministadt, die man meist nicht auf dem Landweg, sondern nur per Schiff oder Hubschrauber nach Absolvierung diverser Sicherheitschecks und- schulungen erreichen kann. Um Bohrinseln ranken sich allerlei Mythen. Grund genug, der Sache einmal auf den Grund zu gehen: Wie ist das Arbeiten und Leben auf einer Bohrinsel?

Mythos Bezahlung auf der Bohrinsel: Money talks

Ja, auf Bohrinseln werden gute Gehälter gezahlt. Dafür sind die Arbeitsbedingungen aber auch härter: 14 Tage lang 12 Stunden täglich im Einsatz, dann eine Woche frei und anschließend eine Woche Landdienst. In Norwegen teilweise drei Wochen auf der Bohrinsel, dann wieder drei Wochen Urlaub. Anschließend beginnt das Spiel wieder von vorne.

Das höhere Gehalt resultiert vor allem aus den anfallenden Sonn- und Feiertagszuschlägen. Die Fluktuation der Mitarbeiter auf Bohrinseln ist gering. Wer einmal auf einer Bohrinsel gelandet ist, bleibt in den meisten Fällen dort und liebt die Abwechslung des Jobs.

Auf einer Bohrinsel zu arbeiten ist definitiv nichts für Menschen, die sich einen geregelten eight to five- Job wünschen.

Welche Jobs gibt es auf einer Bohrinsel?

Nicht nur Ingenieure, sondern auch Elektriker, Bohrtechniker oder Küchenmitarbeiter werden auf einer Öl-oder Gasplattform gebraucht. Neben dem Bohrbetrieb und der Wartung werden auch Mitarbeiter benötigt, die sich um die Erhaltung der Infrastruktur kümmern.

Auf der Bohrinsel muss niemand hungern

Abgeschottet auf der Bohrinsel und Lust auf ein Stück Schwarzwälder Kirschtorte? Was tun, wenn der Schoko-Jieper immer größer wird? Heimlich mit an Bord schmuggeln oder auf den nächsten Landgang warten? Nichts dergleichen! Die Verpflegung auf einer Bohrinsel lässt keine Wünsche offen. Hier wird täglich mit frischen Zutaten wie Gemüse und Fleisch gekocht, die Qualität ist wirklich erstklassig. Natürlich gibt es die Auswahl zwischen Fleisch- und vegetarischen Gerichten. Miese Kantinenqualität, zu lang gekochte Nudeln oder fade schmeckendes Gemüse kann man hier getrost vergessen. Nachmittags kann man sich auf Kaffee und Kuchen freuen, und sollte sich der kleine Hunger zwischendurch melden, steht ein Kiosk zur Verfügung, in dem man sich mit Süßwaren, Chips und anderen Snacks eindecken kann.

Freizeitmöglichkeiten auf der Bohrinsel

Was macht man, nachdem man die Arbeitsschicht von 12 Stunden am Stück bewältigt hat? Für diejenigen, die nach der Arbeit noch aktiv sein möchten, gibt es die Möglichkeit, das auf der Bohrinsel eingerichtete Fitnessstudio zu besuchen. Hier kann man sich nach Belieben auspowern oder einfach einen gemütlichen Spaziergang auf dem Laufband hinter sich bringen. Irgendwie müssen ja die Kalorien, die man sich vorher angefuttert hat, wieder verbrannt werden, oder?

Auch eine eigene Sauna bietet die Möglichkeit zur Entspannung. Wem das alles zuviel ist, kann auch den Fernseher zum Abschalten nutzen. Digital Detoxen muss man auf der Bohrinsel nicht.

Klar abgegrenzte Zonen

Auf der Bohrinsel gibt es klar abgegrenzte Bereiche. Im schwarzen Bereich, dem Bohr- und Analysenbereich, herrschen höchste Sicherheitsvorkehrungen. Schließlich wären hier die Konsequenzen von Fehlern drastisch und könnten Menschenleben kosten. Hier ist logischerweise das Benutzen eines Handys verboten.  Im blauen Bereich befindet sich der Steuerbereich. Im weißen Bereich, fernab der eigentlichen Bohrung, spielt sich der Alltag neben der Arbeit ab: Hier befinden sich die Schlafzimmer, die Kantine und eben jener Kiosk. Hier kann das Handy wieder aktiviert und der Kontakt zu Familie und Freunden via Mobilfunk, Skype oder  WhatsApp wieder hergestellt werden.

Hat die Arbeit auf der Bohrinsel nur Vorteile? Leider nicht! Auf eventuelle Nachteile gehe ich in Teil 2 des Blogartikels ein.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar
  1. Daniel Kellenberger
    #1 Daniel Kellenberger 3 Mai, 2020, 15:45

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Haben Sie ggf. Vakanzen (z.B. als Funker) in Ihrem Unternehmen?

    Besten Dank und freundliche Grüsse

    Daniel Kellenberger

    Dr. Daniel Kellenberger
    Managing Partner / Senior Technology Consultant
    QM-Systems
    Jakob Spaltensteinstrasse 3
    CH-8303 Bassersdorf
    Tel: +41 44 536 49 14
    Fax: +41 44 536 47 26
    Mobile 1: +41 76 399 11 14
    Mobile 2: +41 78 647 41 11
    E-mail: dkellenberger@qm-systems.ch
    WEB: http://www.qm-systems.ch

    Reply this comment

Ihre Daten sind sicher!Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Es werden keine Daten mit Dritten geteilt.