Warum scheitern so viele elektronische Permit to Work-Projekte?

Warum scheitern so viele elektronische Permit to Work-Projekte?

August 13, 2020

Fotografie und Permit to Work

Eins meiner liebsten Hobbys: Forografieren!  Ich fotografiere gerne, begeistere mich stundenlang für die Technologie und liebe die Bilder, die beim Fotografieren entstehen. Das Prinzip der Fotografie ist einfach: Achten Sie auf eine gute Belichtung und halten Sie Ihre Kamera beim Fotografieren still!

Um das Licht zu kontrollieren, gibt es 3 Hauptvariablen:

  1. Blende =Öffnung der Blende eines Objektivs, durch die das Licht fällt
  2. Verschlusszeit =die Zeitspanne, in der der Verschluss einer Kamera geöffnet ist
  3. ISO =die Empfindlichkeit des Bildsensors

Kein Hexenwerk, oder? Besonders mit der heutigen Software und fortgeschrittenen Technologie sollte es gar nicht so schwer sein, gute Bilder mit der Kamera einzufangen.

Mittlerweile besitzt fast jeder eine Kamera, sei es als integrierte Kamera im Smartphone oder als digitale Spiegelreflexkamera. Dennoch kann man auf einen Blick den Qualitätsunterschied zwischen einem professionellen Foto und einem gewöhnlichen Foto erkennen. Die Regeln für das Fotografieren sind für uns alle gleich, und ja, die Technologie wird einen gewissen Unterschied machen, aber den wirklichen Unterschied macht das Wissen und die Erfahrung des Fotografen.

Wenn ich mich im „Fotografen“-Modus befinde, geht meine Frau nicht sonderlich gerne mit mir spazieren. Während sie den Spaziergang und die schöne Umgebung genießt, konzentriere ich mich auf Komposition, Kontrast, Licht und die Millionen anderer kleinen Dinge, die den Unterschied zwischen einem gewöhnlichen Foto und einem Pulitzer-Preisträger ausmachen könnten. Dieser Fokus, in Verbindung mit dem Fotografieren vieler Bilder, hat mich zu dem Fotografen gemacht, der ich heute bin. Nun könnten Sie sich fragen: Was ist der Zusammenhang zwischen Fotografie und einem Permit to Work? Tja, da muss ich wohl etwas ausholen…

Warum benötigen wir ein Permit to Work (PtW)?

Permit to Work (PtW, auf Deutsch: Arbeitsgenehmigung) ist ein Managementsystem, mit dem die Sicherheit der Mitarbeiter in einer potenziell gefährlichen Umgebung, wie z.B. auf Offshore Öl-und Gasplattformen, sichergestellt werden soll. Das System wird speziell für risikoreiche Tätigkeiten eingesetzt und ermöglicht es einer Person oder einer Gruppe von Personen, eine Aufgabe unter strengen Kontrollen auszuführen. Permit to Work ist ein wesentlicher Bestandteil von Control of Work (CoW), dem integrierten Management kritischer Instandhaltungsprozesse. Control of Work kombiniert Permit to Work, Gefahrenidentifizierung (Hazard Identification, JHA), Risikobeurteilung (RA), Isolationsmanagement (IM) und andere, um das Operational Risk Management (ORM)-System innerhalb einer Anlage zu bilden.

Meiner Meinung nach betrachten zu viele Unternehmen Permit to Work eher als ein Pflichtverfahren und nicht als ein wertvolles System, das den Mitarbeitern hilft, sicher zu arbeiten. Permit to Work ist ein schriftliches Dokument, das bestimmte Personen ermächtigt, zu einem bestimmten Zeitpunkt bestimmte Arbeiten auszuführen. Sie legt die mit der Arbeit verbundenen Gefahren und die zu ergreifenden Vorsichtsmaßnahmen dar. Dieselbe Genehmigung hilft den Mitarbeitern, das Sicherheitsbewusstsein über das potentielle Risiko zu erhöhen, und enthält spezifische Anweisungen bezüglich der angemessenen Vorsichtsmaßnahmen, die zu treffen sind. Permit to Work kann aufgrund der Notwendigkeit, alle erforderlichen Aktivitäten, Bedingungen, Hilfsmittel und Vorsichtsmaßnahmen zu koordinieren, recht komplex sein, was zu einem umfangreichen bürokratischen Aufwand führen kann. Dies wird noch komplizierter, wenn dem Permit to Work-System weitere Unterlagen wie Bescheinigungen beigefügt werden. Wenn der Papierkram die Oberhand gewinnt, dann steht meiner Meinung nach die Sicherheit auf dem Spiel. Das System wird allmählich bürokratischer. Wenn ein Standort nicht vorsichtig ist, wird der ursprüngliche Zweck der Schaffung einer möglichst sicheren Arbeitsumgebung gegenüber der Verwaltung des Genehmigungspapierverfahrens zweitrangig. Das Ergebnis sind Experten für Verfahrenspapierkram im Gegensatz zu Experten für Verfahrenssicherheit!

Elektronische Permit to Work-Systeme

Seit einiger Zeit gibt es einen Trend, ausgedruckte Dokumente zu ersetzen und zu einer elektronischen Arbeitsgenehmigung überzugehen. Dafür gibt es gute Gründe:

  • Zeit und Kosten sparen
  • Konformität
  • Besserer Audit Trail
  • Bessere Koordination und Kommunikation

Man könnte erwarten, dass „erhöhte Sicherheit (Safety)“ auch auf der Liste erscheinen würde. Ich glaube jedoch, dass allein das Ersetzen von Papier durch eine elektronische Permit to Work die Sicherheit nicht wesentlich erhöhen würde. Diese These wurde von mehreren Kunden bestätigt, die mir ihre Erfahrungen und Schlussfolgerungen bezüglich ihrer eigenen Permit to Work- Aktivitäten mitgeteilt haben. Daraus ergibt sich die Frage: Warum erhöht die elektronische Permit to Work die Sicherheit nicht?

Lassen Sie uns auf mein Beispiel vom Anfang zurückkommen. Das Ersetzen von Papier durch eine elektronische Arbeitserlaubnis ist wie der Kauf einer Luxus-Fotokamera. Mit der neuen Kamera können Sie mehr tun, Sie haben mehr unterstützende Funktionen, und ja, Sie machen bessere Fotos. Aber werden Sie dadurch zum Vollprofi? Nein! Die Kamera allein macht noch keinen professionellen Fotografen. Der Grund dafür ist einfach: Erfahrung kann man nicht kaufen. Sie können mir vertrauen, wenn ich sage, dass man für eine Luxuskamera immer noch eine Menge Erfahrung braucht, um gute Fotos zu machen.

Welche Art von Erfahrung braucht ein Permit to Work-System, um die Sicherheit zu erhöhen?

Es bedarf eines umfassenden Überblicks und Verständnisses des mit der Aufgabe verbundenen Risikos und der notwendigen Vorsichtsmaßnahmen, um das Risiko auf ein akzeptables Niveau zu reduzieren. Diese müssen in einer für den Arbeitnehmer leicht verständlichen Weise vermittelt werden.

Eine elektronische Permit to Work, die lediglich das alte Papiersystem ersetzt, d.h. wenn der Risikobeurteilungsprozess selbst unverändert bleibt, ist wie der Kauf einer neuen Kamera, ohne in die Änderung der Erfahrung der Person, die die Fotos macht, zu investieren. Das kommt zu oft vor; Genehmigungen werden immer noch ohne eine umfassende Risikobewertung für eine bestimmte Aufgabe eingereicht. Alles, was das neue elektronische System tut, ist; die Anlage in den gleichen gefährlichen Zustand zu versetzen, nur effizienter!

Was ist der Nutzen eines Control of Work-Systems?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

2019 wurde Yokogawa RAP ein Teil der Yokogawa-Familie. Dieses Unternehmen hat eine wirklich beeindruckende Control of Work-Lösung entwickelt. Ich hatte das Vergnügen, mit dem Team vom Management bis zu den Software-Designern zu sprechen. Dadurch wurde meine Sichtweise hinsichtlich Permit to Work vollständig und erfolgreich geändert.

In den letzten 25 Jahren hat das Team seine Vision in einer Control of Work-Lösung, dem RAP-System, verwirklicht. Bei Control of Work dreht sich alles um die integrierte Verwaltung kritischer Wartungsprozesse einschließlich der Risikobewertung. Die Dinge wurden so umgestaltet, dass die kritische Risikobeurteilung wieder in den Mittelpunkt des Permit of Work-Prozesses rückt.

Indem sie die Risikobeurteilung wieder in den Mittelpunkt des Genehmigungsverfahrens stellten und nicht den Permit of Work-Papierkram, haben die Konstrukteure sichergestellt, dass sie ein System geschaffen haben, das stets alle Risiken der Standortaktivitäten berücksichtigt. Sie haben dies mit einem intuitiven, leicht zu bedienenden System getan, das die Sicherheitsbewertung für alle zugänglich macht.

Permit to Work IconsDas RAP-System verfügt über eine Bibliothek mit Symbolen, die spezifische Aufgaben wie Brennen, Schweißen, Schleifen, Dacharbeiten, Arbeiten auf engem Raum usw. darstellen. Insgesamt wurden über 500 Aufgabensymbole entwickelt, und die Liste wächst weiter; es gibt sogar ein neues Symbol für Covid-19. Jedes Symbol ist mit den folgenden Informationen gefüllt:

  • Gefährdungen
  • Aktionen
  • Zustandsmessungen
  • Ausschlusszonen
  • Obligatorische Anforderungen
  • Persönliche Schutzausrüstung (PSA)

Die Konstrukteure der RAP-System-Software haben diese 500 Symbole mit Sicherheitsinformationen gefüllt, die auf Millionen von Stunden der Control of Work und Genehmigungserfahrung basieren, so dass Sie, wenn Sie ein Symbol wie „Dacharbeiten“ öffnen, alle Gefahren, Maßnahmen und persönlichen Schutz für diese spezielle Aufgabe finden, die in den letzten 25 Jahren gesammelt wurden. Der Benutzer hat sofort Zugang zu allen relevanten Sicherheitsinformationen. Dadurch sieht er auf einen Blick, was für die ihm zugewiesene Aufgabe erforderlich ist.

Die Risikobeurteilung wird im Rahmen der Genehmigungserstellung durchgeführt. Alle Informationen sind im Permit to Work konsolidiert. Dadurch können sie  leicht an die für die Ausführung der Aufgaben verantwortlichen Mitarbeiter weitergegeben werden. Sie erhalten alle Informationen erhalten, die sie für ihre Arbeit benötigen. Unnötige Informationen werden nicht kommuniziert, so dass sich die Arbeiter voll und ganz auf ihre Aufgabe konzentrieren können.

Die enge Integration zwischen der Risikobeurteilung und der Permit to Work ist der eigentliche Wert eines Arbeitskontrollsystems. Wenn man es richtig macht, wird die Sicherheit der Anlage um einen Schritt erhöht.

Bedeutet dies, dass ein Arbeitskontrollsystem mit 25 Jahren Sicherheitswissen mehr Wert hat als eine Luxuskamera? Ja, das bedeutet es! Neben den nützlichen Softwarefunktionen enthält es auch eine große Menge an praktischer Erfahrung, die sofort für die Erhöhung der Anlagensicherheit zur Verfügung steht. Es ist ein bisschen so, als hätte ich einen Experten-Fotografen auf meiner Schulter, der mir ins Ohr flüstert, wie ich die perfekte Aufnahme bekomme.

Benötigt man nur die richtige Technologie?

Brauche ich noch einen professionellen „Fotografen“ für die Risikobeurteilung und Permit to Work? Natürlich! Bei Sicherheit geht es um Wissen, Erfahrung und Führung von Menschen. Nur von Experten abhängig zu sein ist riskant, daher ist es sinnvoll, wenn wir auch vom System Hilfe bekommen können. Wenn eine Person, insbesondere ein Experte auf ihrem Gebiet, das Unternehmen mit dem gesamten Sicherheitswissen im Kopf verlässt, ist es sinnvoll, die gleichen Informationen im Control of Work-System dokumentiert zu haben. Mit diesem Wissen ist der Nachfolger in der Lage, die Rolle zu übernehmen, ohne die Sicherheit zu gefährden.

Um auf die Frage zurückzukommen: „Warum scheitern so viele elektronische Permit to Work-Projekte?“ Allein das Ersetzen ausgedruckten Dokumenten durch eine elektronische Permit to Work wird die Sicherheit nicht wirklich erhöhen, obwohl viele Unternehmen „mehr Sicherheit“ als wichtigen Faktor zur Rechtfertigung ihrer Investitionen in elektronische Permit to Work-Systeme angegeben haben. Ohne das im System aufgebaute Sicherheitswissen bringen diese letztendlich nicht die erhofften Vorteile und führen nur dazu, dass der Papierberg digitalisiert wird.

Ein elektronisches Permit to Work-System kann zu einem bürokratischen System werden. Um die Sicherheit unserer Kollegen zu erhöhen, scheint der ganzheitliche Ansatz des Control of Work-Systems, einschließlich der Auswahl der elektronischen Lösung, der richtige Weg zu sein. Sie muss leicht verständlich und einfach zu bedienen sein, sowie jedes Audit erfolgreich durchlaufen. Wenn es um die Sicherheit geht, wollen wir letztlich nur mit einem „professionellen Fotografen mit einer professionellen Kamera“ arbeiten.


[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Noch keine Kommentare

Seien Sie der Erste, der ein Kommentar schreibt.

Ihre Daten sind sicher!Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Es werden keine Daten mit Dritten geteilt.