Warum die Kalibrierung der Messinstrumente wichtig ist

Warum die Kalibrierung der Messinstrumente wichtig ist

Juni 24, 2020

Die Qualität von Produkten ist stark mit der Qualität von Messungen verbunden. Bei fast allen Produktionsprozessen hat die genaue Messung einen direkten Einfluss auf die Produktqualität und die Sicherheit. Viele Organisationen lassen ihre Feldgeräte kalibrieren, kennen aber oft nicht den genauen Grund dafür. Die Erlangung eines Zertifikats für ein Audit ist nicht das Ziel. Warum ist eine regelmäßige Kalibrierung wichtig? Und was sind die üblichen Fallstricke der Endbenutzer? In diesem Artikel teilt Serviceingenieur Gerrie van Kessel einige Tipps und Tricks auf der Grundlage seiner 28-jährigen Berufserfahrung.

Serviceingenieur seit 28 Jahren: ‚Kein Arbeitstag ist gleich‘.

Kalibrierung Bild 1

Service Engineer Gerrie van Kessel

Im September 2020 wird Gerrie bereits 28 Jahre lang bei Yokogawa als Serviceingenieur arbeiten. Wenn es um Kalibrier- und Wartungsarbeiten in der Prozessindustrie geht, ist er definitiv ein Experte auf diesem Gebiet. Was ihm an seiner Arbeit gefällt? „Es ist extrem vielseitig! Ich sage immer: Kein Arbeitstag gleicht dem anderen. Wenn ich morgens von zu Hause weggehe, habe ich keine Ahnung, wie der Tag enden wird“, erklärt Gerrie.

Gerrie führt regelmäßig Kalibrierungen und Wartungsarbeiten bei Endanwendern in der Prozessindustrie durch. „An einem Tag arbeite ich am pH-Wert und Leitfähigkeit, am nächsten Tag steige ich ins Auto für Zirkoniumoxid-Sauerstoffanalysatoren, und dann bin ich plötzlich wieder unterwegs für Druck- und Durchfluss-Messgeräte. Nicht zu vergessen natürlich auch die Datenerfassung und die fortgeschrittenen Analysegeräte (TDLS und Gaschromatographie)„.

Ziemlich abwechslungsreich, oder? Außerdem genießt Gerrie den täglichen Kontakt mit verschiedenen Kunden. „Jeden Tag treffe ich mich mit verschiedenen Kunden, und oft treffe ich auch Stammkunden, die ich schon seit Jahren betreue. Neben arbeitsbezogenen Gesprächen führen wir oft auch angenehme Privatgespräche. Ich schätze auch die Freiheit in meiner Arbeit, zusammen mit der großen Verantwortung, die damit verbunden ist.“

Warum die Kalibrierung Ihrer Messgeräte wichtig ist

Viele Unternehmen lassen ihre Messgeräte kalibrieren, kennen aber oft nicht den Grund dafür. Kalibrierungen sind entscheidend, weil die Endbenutzer wissen wollen, ob die kritischen Geräte den strengen Spezifikationen entsprechen. Ausfallkosten (aufgrund zurückgewiesener Produkte), Neuvermessung und Sicherheitsprobleme lassen sich besser verhindern.

Mögliche Messabweichungen lassen sich feststellen, wenn Messgeräte regelmäßig kalibriert werden. Zweifelsohne ist es wichtig, sicherzustellen, dass die Messungen präzise sind. Es gibt keine spezifischen Branchen, in denen Kalibrierungen besonders wichtig sind, da Kalibrierungen in jeder Branche unerlässlich sind. „Ich fahre zum Beispiel an einem Tag von einer Schokoladenfabrik zum Kraftwerk in Borselle am nächsten Tag. Dann bin ich plötzlich in der Ölraffinerie in Rotterdam oder bei den Apothekern in Leiden, wo sie lebenswichtige Medikamente herstellen. Wir führen auch Kalibrierungen für den Wassermarkt (Trinkwasser, Abwasser) und die Energiewirtschaft durch, so dass ich jeden Tag in einer anderen Branche arbeiten kann“. Yokogawa kalibriert für viele Kunden aus verschiedenen Branchen. „Dank unseres Wissens und unserer Erfahrung erreichen wir immer den richtigen Wert“, sagt Gerrie.

Häufige Fallstricke von Endbenutzern

Die größten Herausforderungen von Gerries Arbeit liegen in der Behebung von Anlagenausfällen und Messfehlern. Vorbeugende Wartung ist notwendig, aber die Behebung von Anlagenausfällen und Messfehlern ist oft schwieriger. Gerrie nennt zwei Beispiele, die die Bedeutung der Kalibrierung und allgemeine Probleme aufzeigen, die von den Endbenutzern oft übersehen werden.

Fallstrick 1: Messen von pH-Werten bei verschiedenen Temperaturen

Wenn es um pH-Messungen geht, stellt Gerrie häufig fest, dass diese von den Laborergebnissen abweichen oder sich unterscheiden. Er sieht einen großen Unterschied in der Messung zwischen den Laborergebnissen und den Prozessergebnissen unseres pH-Meters (oder Leitfähigkeitsmessgerätes). „Das liegt oft daran, dass der pH-Wert nicht bei der gleichen Temperatur gemessen wird. Zum Beispiel beträgt die Temperatur im Prozess 80 Grad. Sie lassen die Probe im Labor auf 20-25 Grad abkühlen. Dann messen sie den pH-Wert bei 20-25 Grad, während wir den pH-Wert im Prozess bei 80 Grad messen. Das ist ein großer Unterschied. Viele Kunden denken, dass die Temperatur kompensiert wird. Aber das ist nicht der Fall“, so Gerrie. Die Temperatur ist für die Empfindlichkeit der pH-Elektrode (mv/pH) kompensiert, aber es gibt keine Standardkompensation für den pH-Wert bei der Prozesstemperatur. Das Ergebnis? „Signifikante Abweichungen bei den Messungen. Die Lösung ist die Berechnung des Temperaturkoeffizienten des Mediums, und dieser wird dann in den Messumformer eingegeben. Dies habe ich kürzlich bei einem Kunden in Delfzijl getan. Sie hatten auch viele Abweichungen in ihren Messungen, die große Unterschiede (> 1,5pH) sein können. Die Kunden berücksichtigen das oft nicht“.

Fallstrick 2: Nur kalibrierte Durchflussmessgeräte

KalibrierungZurzeit führt Yokogawa viele Kalibrierungen von Durchflussmessungen durch. Der am meisten gemessene Durchflusswert wird jedoch im System mit Druck und Temperatur kompensiert. Oft lassen Kunden nur ihre Durchflussmessgeräte kalibrieren, aber wenn die Druck- und Temperaturmessgeräte nicht auch eine Kalibrierung erfahren haben, haben Kunden nicht die gesamte Messschleife kalibriert. In diesem Fall fand die Kalibrierung nur bei den Durchflussmessgeräten statt, und dies kann zu erheblichen Konsequenzen führen. „Bei einer Gas- oder Dampfmessung kann eine kleine Abweichung bei der Druckmessung zu einer großen Abweichung bei der Durchflussmessung führen. Die meisten Durchflussmessgeräte messen das Volumen. Wenn Endbenutzer jedoch zur Masse gehen wollen, muss der Volumenstrom mit Hilfe von Druck- und Temperaturtransmittern berechnet oder kompensiert werden. Das wird immer noch oft übersehen“, erklärt Gerrie. Deshalb ist es wichtig, auch eine Kalibrierung bei Druck- und Temperaturtransmittern durchführen zu lassen.

„Erst zufrieden, wenn der Kunde zufrieden ist.“

Yokogawa kalibriert für viele Kunden aus verschiedenen Branchen. Dank unseres Wissens und unserer Erfahrung stellen unsere Service-Experten die Optimierung Ihres Prozesses und die Rückverfolgbarkeit auf den geforderten Standard sicher. „Meine Arbeit ist lösungsorientiert und die Kundenzufriedenheit steht an erster Stelle. Ich bin erst zufrieden, wenn ich am Ende meines Arbeitstages das Tor des Kundenstandortes verlasse und weiß, dass der Kunde ebenfalls zufrieden ist“, berichtet Gerrie.

Mehr Infos gewünscht?

Falls Sie weitere Informationen bekommen möchten, schauen Sie gerne auf unserer Service-Seite vorbei.


Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Noch keine Kommentare

Seien Sie der Erste, der ein Kommentar schreibt.

Ihre Daten sind sicher!Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Es werden keine Daten mit Dritten geteilt.